direkter Kontakt
GSG Transporte GmbH
Eickhoop 2
D-23899 Gudow

Tel.  +49(0)45 47 - 80 01-0
Fax. +49(0)45 47 - 80 01-30


unser Logistik-Lexikon
finden Sie hier, was Sie wissen wollten
Abladestelle
ist der Anlieferungsort beim Kunden bzw. der Zielort der Lieferung.
AEO - Authorized Economic Operator (zugelassener Wirtschaftsbeteilgter)
Das AEO-Konzept beinhaltet 3 Zertifikate:
AEO C = Zollrechtliche Vereinfachungen
AEO S = Sicherheit
AEO F = Zollrechtliche Vereinfachungen & Sicherheit
Wer sollte sich zertifizieren lassen?
Teilnehmer der internationalen Lieferkette jeden Wirtschaftsgutes; d.h. Hersteller, Lieferanten, Aus-und Einführer, Spediteure, Zollagenten und Beförderungsunternehmen.
Die Zertifizierung ist nicht notwendig für Lieferungen innerhalb der EU.
Auflieger
wird auch Sattelauflieger genannt
Auftrag
besteht aus einer oder mehreren Auftragspositionen (Spezifikationen) mit der jeweiligen Menge eines Artikels. Kundenaufträge enthalten zusätzlich Lieferbedingungen, Termine usw.
Auftragsabwicklung
umfasst im Wesentlichen die Erfassung der Auftragsdaten, deren Weiterleitung an die Batch- oder Produktionsplanung, die Erstellung der Lieferpapiere/Rechnung und die Wahl der Versandart.
Auftragsbasierte Disposition
hier wird jeweils ein bisher noch nicht eingeplanter Auftrag gewählt und dieser vollständig verplant, d. h. für alle Schritte des Auftrags werden passende Ressourcen und Zeitintervalle gewählt. Dies wird wiederholt, bis alle Aufträge geplant sind.
Begleitpapier
ist ein Dokument zur Identifizierung der Lieferung bzgl. Ware, Absender und Adressat. Die B. werden zusammen mit der Ware angeliefert.
Brutto-Lagerfläche
ist die Nutzfläche eines Lagers abzüglich Nebenflächen für Funktionen wie Wareneingang und Warenausgang, Bereitstellflächen, Retourenbearbeitung usw. Vgl. Netto-Lagerfläche.
CE-Kennzeichnung
wurde vorangig geschaffen, um den freien Warenverkehr innerhalb der Europäischen Gemeinschaft (EU) zu gewährleisten. EU-Richtlinien gemäß Art. 95 EU-Vertrag (sog. Binnenmarktrichtlinien) legen für zahlreiche Produkte Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen als Mindestanforderungen fest, die nicht unterschritten werden dürfen. Innerhalb der EU darf ein Produkt nur in Verkehr gebracht werden, wenn es den Bestimmungen der EU-Richtlinien entspricht bzw. eine entsprechende Konformitätsbescheinigung vorliegt.
Container
ist ein Transportträger, der sich sowohl für die Beförderung verpackter oder unverpackter Waren eignet. Container haben einen Rauminhalt von mindestens 1 cbm und sind so gestaltet, dass Be- und Entladen einfach durchzuführen sind. Das Bruttogewicht, die äußeren Abmessungen, Belastbarkeit und Befestigungsvorrichtungen werden von der ISO empfohlen und sind international durch Vorschriften festgelegt. Je nach Verwendungszweck gibt es die verschiedensten Typen und Ausgestaltungen. Besonders gängig sind 20- und 40-Fuß-Container als DC- oder High Cube.
Deutsche Industrie-Norm
abgek. DIN - es gibt zahlreiche DIN zu allen Bereichen der Logistik, z. B. Fördern, Transportieren (DIN 30781, Teil 1) u. v. a. m.
Disposition
1. bezeichnet eine Organisationseinheit (oder einen Lieferkettenablauf), die verantwortlich ist für den termin- und mengengerechten Warenbezug.
Düsseldorfer Palette
ist eine Palette mit halber Grundfläche der Europoolpalette (Halbpalette), also 600 x 800 mm. Sie wird vorwiegend im Lebensmittel-Handelsbereich eingesetzt.
Einwegpalette
ist ein anderer Ausdruck für Verlorene Palette. Siehe auch Zweiwegpalette und Vierwegpalette.
Einwegverpackung
ist eine Verpackung mit einmaligem Verwendungszweck. Sie ermöglicht Platzersparnis und reduziert Leergutrücktransporte.
Europoolpalette
(kurz: Europalette; Grundmaße 800 x 1.200 mm) wird vom Europäischen Palettenpool getragen. Zweck und Ziel des Pools ist es, mit qualitativ gleichwertigen, sicheren und daher tauschfähigen Paletten eine ununterbrochene Transportkette zu ermöglichen. In Deutschland überwacht die European Pallet Association (EPAL) als Dachorganisation der Gütegemeinschaft Paletten e. V. die Einhaltung der Qualitätsstandards.
Fracht
bezeichnet die Vergütung für die Durchführung eines Gütertransports. Die Fracht wird im Rahmen eines Frachtvertrags zwischen Absender und ausführendem Frachtführer zugunsten des Empfängers abgeschlossen. Mangels tariflicher Vorgaben ist die Fracht auf Basis verschiedener Kriterien wie z. B. Entfernung, Gewicht, Volumen, Routen, Maut usw. zu definieren.
Frachtbrief
ist ein Kann-Begleitpapier bei nationalen Transporten zum Nachweis übernommener Ladung. Empfohlen sind u.a. Angaben zum Absender, Empfänger und Umfang der Warensendung (Anzahl Packstücke, Colli,Gewicht usw.) sowie zu den einschlägiger Bestimmungen. Bei Unregelmäßigkeiten, während der Be- oder Entladung festgestellt, sind diese aufzunehmen.
Güter
ist der Oberbegriff für Waren, Produkte und Teile.
Incoterms 2010
Incoterms 2010 regeln die Rechte und Pflichten von nationalen und internationalen Handelsgeschäften. Die Struktur der Incoterms 2010 gliedert sich nach den Pflichten sowohl des Käufers als auch Verkäufers. Insgesamt gibt es 11 Regeln; 4 davon unterliegen den Statuten des multimodalen Transportes.
Lieferung
eine Lieferung oder Sendung besteht aus einem oder mehreren Packstücken/Colli und bezeichnet die Gesamtheit aller Packstücke, die in einem Anliefervorgang an einen Empfänger überstellt werden.
Lieferbedingungen
Lieferbedingen (engl. Terms of delivery)regeln die Modalitäten für Liefervorgänge zwischen Lieferanten und Kunden, wie z. B. Verteilung der Transport- und Versicherungskosten, Lieferort usw.
Mega-Trailer
Mega-Trailer - Ladelänge von 14,90 m - die Lösung für den Spezialtransport.
Midi-Liner
Midi-Liner => GSG Standard Trailer mit einer Durchladehöhe von 2,82m; einer Gesamtlänge von bis zu 13,85.
Packmittel
ist die Bezeichnung für Material zum Umhüllen und Zusammenhalten des Packguts für Versand-, Lager- und Verkaufszwecke.
Palette
ist ein tragendes Ladehilfsmittel. Eine Palette dient mit oder ohne Aufbau dazu, Güter oder Materialien zu tragen oder zu bündeln, um zwecks Transportes, Lagerns, Umschlags oder Stapelns eine Ladeeinheit zu bilden.
Verlorene Palette
eine Einwegpalette, ist eine Palette, die nur für einen Transportweg eingesetzt, d. h. nicht wiederverwendet werden soll und daher mit möglichst geringem und geringwertigem Materialeinsatz gefertigt wird. V. P. sind in aller Regel für automatische Läger nicht geeignet, da sie den Maßvorgaben nicht entsprechen und für die Belastungen nicht ausgelegt sind.
Verpackung
ist die Gesamtheit der von der Wirtschaft eingesetzten Mittel und Verfahren zur Erfüllung der Verpackungsaufgabe (DIN 55405). Im engeren Sinn ist V. der Oberbegriff für die Gesamtheit der Packmittel und Packhilfsmittel. Unter einer Packung versteht man die Einheit von Packgut und V. Häufig wird sie auch als Packstück bezeichnet, jedoch können Packstücke aus einer oder aus mehreren Packungen bestehen. Eine umfassendere V.definition liefert die Verpackungsverordnung von 1998, welche den Fokus von den materiellen Bestandteilen einer V. abwendet, indem sie diese voraussetzt, und stattdessen die ganzheitliche Betrachtung der Lieferkette betont, in der eine V. ihre Verwendung findet. In diesem Sinn sind V. aus beliebigen Stoffen hergestellte Produkte zur Aufnahme, zum Schutz, zur Handhabung, zur Lieferung und zur Darbietung von Waren, die vom Rohstoff bis zum Verarbeitungserzeugnis reichen können und vom Hersteller an den Benutzer oder Verbraucher weitergegeben werden.
Vierwegpalette
ist eine Palette, die auf allen vier Seiten von Gabeln aufgenommen werden kann.
Zweiwegpalette
Gabeln können nur in zwei gegenüberliegende Seiten einer Palette eingefahren werden.